WRS Logo

Schulgebäude Pregarten

Energie- und bautechnische Bestandsanalyse

Schulgebäude Pregarten

ORT:
Pregarten/Oberösterreich

NUTZUNG:
Volks- und Hauptschule, Polytechnische Schule

LEISTUNG:
Energie- und bautechnische Bestandsanalyse

NUTZER:
Stadtgemeinde Pregarten

AUFTRAGGEBER:
Stadtgemeinde Pregarten

Leistungsumfang

  • Analyse der vom Kunden zur Verfügung gestellten Planunterlagen und Energieabrechnungen
  • Vor-Ort-Besichtigung der gegenständlichen Liegenschaft
  • Ist-Aufnahme der Liegenschaft durch Spezialisten in Bezug auf bau-, haus- und elektrotechnischen Zustand
  • Erarbeitung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, die im Zuge einer Sanierung erfüllt/umgesetzt werden müssen
  • Erstellung eines Sanierungsvorschlags auf Basis der vom Bauherren bekannt gegebenen Planungsgrundlagen
  • Abstimmung der angedachten Sanierungsmaßnahmen mit den landesspezifischen Förderrichtlinien
  • objektive, unabhängige Variantengegenüberstellung von alternativen Energieträgern mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
  • Erarbeitung des möglichen Energieeinsparpotentials auf Basis der vom Bauherren bekannt gegebenen Verbräuche
  • Ausarbeitung eines Maßnahmenkataloges für die Gewerke Bau, HKLS, Elektrotechnik
  • Grobkostenschätzung
  • Abschlusspräsentation mit den Kerninhalten

Energieeinsparungspotential

Durch die Betrachtung mehrerer Gebäude kann kein pauschales Einsparungspotential definiert werden. Die einzelnen Potentiale wurden der Gemeinde im Rahmen einer Präsentation übermittelt, die als Entscheidungsgrundlage für die weiteren Schritte diente.


Wesentliche VORTEILE für die Gemeinde Pregarten:

  • ganzheitliche Betrachtung der Liegenschaft
  • ein in sich schlüssiges und aufeinander abgestimmtes Sanierungskonzept in Bezug auf Bautechnik, Elektrotechnik und Heizung/Klima/Lüftung/Sanitär
  • das Aufzeigen von Energieeinsparpotentialen
  • ein nach Prioritäten und Notwendigkeitsstufen gestaffelter Maßnahmenplan
  • dem Maßnahmenplan zurechenbare Grobkostenschätzungen


Kurzbeschreibung

Die Bestandsanalyse umfasste drei Objekte:

  • Doppelhauptschule
  • Polytechnische Schule
  • Volksschule

Die Volksschule wurde bereits im Jahr 2000 bautechnisch generalsaniert. Aufgrund der noch offenen gebäudetechnischen Sanierung der Heizzentrale wurden gravierende Kondenswasserprobleme im Kamin erkannt. Diesbezüglich wurden Lösungsansätze erarbeitet und an die verantwortlichen Gemeindevertreter weitergeleitet.

Für die Polytechnische Schule wurde seitens der Gemeinde bereits eine Generalsanierung angedacht. Die im Zuge der Bestandsanalyse durchgeführte Vor-Ort-Besichtigung ergab, dass trotz der bereits in jüngster Vergangenheit erfolgten Durchführung von sicherheitstechnischen Verbesserungen gravierende Mängel in der Bauphysik zu sehr hohen Heizkosten führten. Die notwendigen Verbesserungen wurden von WRS unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit aufgezeigt und mit einer Kostenaufstellung bewertet.

Der Gesamtkomplex der Doppelhauptschule umfasst mehr als 7.000 m². Die Bestandsaufnahme ergab ein ähnliches Bild wie im Polytechnikum – auch dieser Baukörper war wärmetechnisch sehr schlecht gedämmt. Die technische Gebäudeausrüstung war nach 30 Jahren Nutzung am Ende ihrer Lebensdauer angekommen. Im Wesentlichen wurden alle notwendigen Sanierungs- und Optimierungsmaßnahmen und eine Grobkostenschätzung, gegliedert in die einzelnen technischen Obergruppen, erarbeitet.

Da die Gemeinde Pregarten auch Überlegungen über eine mögliche Zusammenlegung aller Schulen in einem gemeinsamen Schulgebäude anstellte, wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bzgl. Neubaus oder Sanierung der Objekte durchgeführt, die als Basis für eine Entscheidung der Stadtgemeinde Pregarten diente.