WRS Logo

Hauptschule Oberwart

Anlagenoptimierung, -Sanierung, und - Erneuerung

Hauptschule Oberwart

ORT:
Oberwart/Burgenland

NUTZUNG:
Hauptschule

LEISTUNG:
Anlagenoptimierung, -Sanierung, und - Erneuerung

NUTZER:
Stadtgemeinde Oberwart

AUFTRAGGEBER:
Raiffeisen Leasing GmbH

FLÄCHE:
7.000 m²

Leistungsumfang

  • Errichtung/Optimierung der Wärmeversorgung für das gesamte Gebäude mit einer Heizleistung von 400 kW
  • Montage von über 2.000 m Heizungsrohrleitungen mit Dimensionen bis DN 65
  • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik
  • Elektrotechnik- und MSR-Verkabelung
  • Baumaßnahmen

Projektbezogene Mehrwerte

  • optimierte Energiekosten durch effizientes Heizungssystem – Energieeinsparung von über 250.000 kWh pro Jahr
  • Einsatz von hocheffizienten, innovativen Komponenten zur Senkung der laufenden Kosten bei höchster Betriebssicherheit
  • einfache Bedienung der Anlage durch Visualisierung des Gesamtsystems
  • minimaler Aufwand für den Auftraggeber – Entlastung der Ressourcen
  • Steigerung des Komforts bei gleichzeitiger Reduktion der Betriebskosten durch die neue Heizungsanlage

Wesentliche Vorteile für die Stadtgemeinde Oberwart:

  • garantierte Fixkosten – keine unliebsamen Kostenüberschreitungen
  • Kostenoptimierung durch Nutzung von Synergien in der Projektumsetzung
  • maximale Wirtschaftlichkeit durch ganzheitlichen Ansatz – Betrachtung aller Gewerke sowie Nutzung aller Förderinstrumente
  • ein Ansprechpartner für alle Gewerke von der Planung über die Umsetzung bis hin zur energieeffizienten Anlagennachbetreuung
  • Nutzung des fachübergreifenden Know-hows (Betriebswirtschaft, Hochbau, Tiefbau, Elektrotechnik, HKLS, Energietechnik und MSR) der WRS-Gruppe

Kurzbeschreibung

Bei der Errichtung der Wärmeversorgungsanlage für die Hauptschule lag besonderes Augenmerk auf der effizienten Betriebsführung der Anlage. Durch den Einsatz innovativer Systeme in Kombination mit bewährten, zuverlässigen Lösungen konnten Energieeinsparungen von über 250.000 kWh pro Jahr realisiert werden.

Am gesamten Areal wurden über 2.000 m Rohrleitungen verlegt. Darüber hinaus wurden für jede Zone Wärmemengenzähler installiert, um die Energieverbräuche in den einzelnen Bereichen detailliert erfassen zu können. Über die neu errichtete Mess-, Steuer- und Regelungstechnik kann jeder Bereich separat einfach über die Visualisierung bedient werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit des Fernzugriffs, um einen absolut zuverlässigen und unterbrechungsfreien Betrieb zu gewährleisten.