WRS Logo

Mahle Druckluft WRG, Hallendämmung

Anlagenoptimierung, -Sanierung, und - Erneuerung

Mahle Druckluft WRG, Hallendämmung Mahle Druckluft WRG, Hallendämmung

ORT:
Vöcklabruck / Oberösterreich

NUTZUNG:
Industrie / Automobilzulieferer

LEISTUNG:
Anlagenoptimierung, -Sanierung, und - Erneuerung

NUTZER:
Mahle Vöcklabruck GmbH

AUFTRAGGEBER:
Mahle Vöcklabruck GmbH

Leistungsumfang

  • Wärmerückgewinnung aus der Druckluftanlage
  • Statische Verstärkung der Tragkonstruktion des Palettenlagers
  • Innendämmung des Palettenlagers
  • Errichtung einer Heizanlage für das Palettenlager
  • Elektrotechnik- und MSR-Verkabelung
  • Gesamte Mess-, Steuer-, und Regelungstechnik für das Heizungssystem
  • Sämtliche Baumaßnahmen

PROJEKTBEZOGENE MEHRWERTE 

  • 100% Heizkosteneinsparung (Warmwasser und Heizung) durch Nutzung der kostenlosen Abwärme der Druckluftkompressoren
  • Einsatz von hocheffizienten, innovativen Komponenten zur Senkung der Betriebskosten
  • Minimaler Aufwand für den Auftraggeber – Entlastung der Ressourcen
  • Gesamtanlage aus einer Hand – Schnittstellen- sowie Kostenoptimierung durch Gewerke übergreifende Betrachtung

 

WESENTLICHE VORTEILE FÜR DIE MAHLE VÖCKLABRUCK

  • Garantierte Fixkosten – keine unliebsamen Kostenüberschreitungen
  • Kostenoptimierung durch Nutzung von Synergien in der Projektumsetzung
  • Maximale Wirtschaftlichkeit durch ganzheitlichen Ansatz – Betrachtung aller Gewerke sowie Nutzung aller Förderinstrumente
  • Ein Ansprechpartner für alle Gewerke von der Planung über die Umsetzung bis hin zur energieeffizienten Anlagennachbetreuung
  • Nutzung des fachübergreifenden Know-hows (Betriebswirtschaft, Hochbau, Tiefbau, Elektrotechnik, HKLS, Energietechnik und MSR) der WRS-Gruppe

Kurzbeschreibung

Bereits im Zuge der Energie- und Anlagenanalyse zeigte sich, dass im Bereich der Abwärmenutzung der Druckluftverdichter erhebliches Potential besteht. Bei einem Druckluftverdichter wurde eine Wärmerückgewinnungseinheit installiert. Es wurde ein eigenes Heizsystem inklusive Pufferspeicher zur Beheizung des Palettenlagers errichtet. Um bei längerem Stillstand des Kompressors den Heizbetrieb für das Palettenlager aufrecht zu erhalten, wurde eine Noteinspeisung aus der bestehenden Gebäudeheizung eingebunden.

 

Die Gesamte Anlage wurde so konzipiert, dass weitere Druckluftverdichter auf das System aufgeschaltet werden können.

 

Die Dämmung des bestehenden Palletenlagers wurde mittels Sandwichpaneelen realisiert. Die bestehende Stahlkonstruktion wurde durch statische Verstärkungen auf den aktuellen Stand der Technik angepasst. Weiters wurde neben der Erstellung der Einreichunterlagen die Förderabwicklung durch durchgeführt.